LUX, Interaktive Audio In­stal­la­tion, 2000-2003

Lux verbindet den physischen Raum mit dem virtuellen (Netz-) Raum. Die mo­di­fi­zier­ten Dis­ko­ku­geln sind mit der zugehörigen Website verbunden. An beiden Enden des Systems kann der Benutzer mp3-Audio-Dateien abspielen bzw. hochladen. Die Dis­ko­ku­geln wurden für diesen Zweck mit einem Computer, Spezialsoftware, einem Laut­spre­cher und Interface-Elementen einer Online-Verbindung ausgestattet. So ist es möglich, dass Besucher der Website Musikstücke anhören, die zuvor von einem Gast in der Aus­stel­lung hin­ter­las­sen wurden und umgekehrt. Der Ausstellungsraum ist integral mit der Datenstruktur im In­ter­net verbunden und wird so zu einer begehbaren In­ter­net­prä­senz. Lux im In­ter­net bietet, zusätzlich zu den mp3-Funk­tio­nen, Live-Bilder von der Ausstellungssituation.

Beitrag zu den Ausstellungen:
ADonna mp3, Museum für Angewandte Kunst Frankfurt am Main, 2003
interface explorer shared bounderies, Public Netbase Media Space, Wien, 2001
Werkstadt Graz - Schwestern, Ausstellungshalle-Institut Mathildenhöhe, Darmstadt, 2000

Programmierung: Jörg Dießl (Meso)



Download PDF Lux (1,8 MB)
Lux,interaktive Audio-Installation
VerlaufLux,interaktive Audio-InstallationVerlauf
nothing
nothing
.INTERIOR.GRAPHICS Copyright © 2017 Markus Bader-Rampas / nach oben
nothing